StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Li Miju

Nach unten 
AutorNachricht
Li Miju

avatar

Anzahl der Beiträge : 5
Won : 9
Anmeldedatum : 06.08.13

BeitragThema: Li Miju    Do Aug 08, 2013 4:23 am



GYARU- ULZZANG MODEL +++ KEINE WEITERGABE +++ I LOST MY MIND +++ 15 JAHRE +++ MINI

FROM ME TO YOU
Alles was du wissen musst

___NAME
"Wenn der erste Schnee fällt rennen die Kinder raus und beginnen zu vergöttern was jedes Jahr immer wieder kommt" Wie kann man sich nur so über etwas freuen was nicht einmalig ist, etwas was man jedes Jahr wieder sehen kann? Ich hasse solche Dinge, ja ich hasse Schnee, deshalb verstehe ich auch nicht warum mich meine Eltern Li taufen mussten. Sie sagten ich würde sie einfach zu sehr an diese weiße Pracht erinnern. Wenn man weiter denk könnte man drauf kommen das dieser Name genauso wie der Schnee nichts einmaliges ist, nichts besonderes. Ich selber verbinde mich kein Stück mit diesem Vorname und mit meinem Nachnamen sieht s nicht anders aus. Ein Name der dir Familie ausdrückt, ein "Familienname", doch gehörte ich als unehrliches Kind nie dazu. Wenn ich könnte würde ich den Namen am liebsten ablegen.

___ALTER & GEBURSTAG
Wie könnte es auch anderes sein als das ich im Winter auch zu Welt kam hm? Das erklärt aber zu teil auch warum meine Eltern mir diesen Namen gaben. Doch der Winter ist die einzigste Jahreszeit die ich hasse wenn ich ehrlich bin. Ich mag den Frühling, der alles erblühen lässt, ich mag den Sommer, der die Welt mit wärme fühlt und ich mag den Herbst der die Lebewesen und Pflanzen ruhen lässt. Nur den Winter und alles was er mit sich bringt hasse ich Abgrundtief. Um genau zu sein bin ich am 19.2 geboren, mitten im Winter wenn ihr mich fragt. Meist bin ich zu meinem Geburtstag so oder so alleine, dann wenn der verhasste Schnee fällt, obwohl ich 21 bin fühle ich mich dann wieder wie ein Kind.

___GEBURTSORT
Geboren bin ich in China, nicht weit fort von hier an der Grenze. Jeder der dort lebte hatte bestimmt schon von mir gehört: " Die Kleine die mit Geistern redet" oder "Das Mädchen was nicht mehr alle Tassen im Schrank hat", was für schöne Beschreibungen für die gleiche gemeinte Sache. Die Sache das ich verrückt bin, das ich nicht normal bin, das man Angst vor mir hat. Wenn ich still darüber nachdenke so sagen sie das mit recht, mein Leben bin ich alleine doch nach diesem weg bin ich mir sich das ich auch keine Freunde mehr brauche. Ist es dafür nicht schon viel zu Spät? Zu Spät um dem allem hier auch nur eine Träne nach zu weinen. Deshalb bin ich auch von China nach Korea kommen, nach Seoul um genau zu sein.

___BEZIEHUNG & ORIENTIERUNG
Um ehrlich zu sein bin ich eher ein Streuender Hund als jemand der irgendwo ein festes leben lebt. Eine Träumerin die von einem Tag auf den anderen lebt ohne zurück zu schauen. Auf der Suche nach Träumen verlaufen in dieser Stadt um festzustellen das es hier nicht anderes ist als da wo sie her kommt, was für eine traurige Geschichte, die mich noch mehr berühren würde wäre sie nicht meine eigene. Was ich damit sagen will ist das ich an eine Beziehungen keine Interesse habe, da ich einfach ein Streuender Hund belieben will. Auch wenn ich Bisexuell bin heißt das ich mich auf alles einlasse. Doch liebe ist für mich im Moment echt kein Thema, obwohl das war es um ehrlich zu sein noch nie wenn ich so darüber nachdenke, die frage wieso erklärt sich von selbst.

___BERUF
Die Vorstellungen von Seoul sind wohl bei vielen gleich, "Die Stadt des Ruhms" doch wenn ich ehrlich bin, bin ich hier nicht einmal geflogen in dem Gefühl Ruhm zu erlangen. Rum ist für mich so weit fort wie der Mond. Außerdem habe ich Angst im dunklen also bin ich auch keine Gestalt der Nacht wenn du das so denkst, keine Barkeeperin, kein Idol sondern, nur ich. Mit Ich meine ich ein einfaches Mädchen was als Floristin in einem kleinen Laden arbeiten, an einer kleinen Straße. nichts besonderes , oke ab und zu darf ich auch mal Blumen zu größeren Villen bringen doch eigentlich leuft bei mir alles normal ab. Jedoch drücke ich mich immer vor Überstunden, durch die Dunkelheit nach hause will ich auf keinen Fall. Ich bin einfach keine Gestalt der Nacht oder so was wie Superman.

Now and Now
Ich bin was ich bin

___WESEN
Wer glaubt schon an diese Helden, die insgeheim hinter jeden Ecke lauern und Menschen versuchen zu retten während die bösen versuchen die Leute mit Haut und Haar zu fressen. Mein Glaube an so was ist schon lange verloren. Geschöpfe der Nacht, gefallen de Engel, Menschen die sich in Tiere verwandeln, was erwartest du von mir? Ich bin nicht in dem sinne besonders und auch nicht uralt. Ich lebe einfach vor mich, wurde noch nie umgebracht oder verwandelt oder so ein Zeug und mich mit einem Tier zu vergleichen ist ja wohl die Höhe. ich bin durch und durch ein Mensch obwohl das auch nicht ganz stimmt. So wie es diese Freaks , die immer nach etwas abnormalen suchen, es ausdrücken bin ich ein Medium. Dieses Wort bringt mich schon dazu zu kochen. Es gibt tatsächlich ein Fachwort für meine Hölle.

___FÄHIGKEIT
Ich kann Käsekuchen herauf beschwören! Was glaubst kann ich schon hä? Ich bin nicht halb so stark wie all dieses Gesindel was sich Nachts auf den Straßen rumtreibt. Wenn du es noch nicht verstanden hast, ich bin auch nur ein Mensch und natürlich kann ich keinen Käsekuchen herauf beschwören. Das Wort "Medium" ist nichts anderes wie die Beschreibung einer Irren die Geister und Dämonen sieht. Ganz recht ich sehe Dämonen und Geister und kann sie von anderen Wesen unterscheiden z.b sehe ich ganz genau was für ein Wesen du bist auch wenn du so aussiehst wie ein Mensch, eigentlich können Medien auch in die Zukunft schauen doch bei mir klappt das irgendwie nicht so. Es ist nicht so das ich auf Kommando in die Zukunft schauen kann, es ist mehr wie Versionen die ich dann aufzeichne.

___MEINUNG
Ganz ehrlich ? Wieso sollten mich diese Morde oder der Spaltung sämtlicher Rassen interessieren Wie wäre es wenn ich mich erstmal um meine eigene Achse drehe, meine eigenen Probleme löse und dann ganz (ganz ganz) vielleicht mich um Probleme anderer kümmere ? Wenn die ach so tollen über natürliche Wesen es nicht gebacken bekommen einen Mörder zu fassen und sich lieber gegenseitig anmachen ist das nicht mal an nährend mein Problem. Aber klar kann ich ja mal versuchen in ein Rassentreffen von so ein paar Nachtwesen rein zu schneien und erstmal laut getreu ihnen mitteilen das einer von ihnen bestimmt der Täter ist, doch mal ehrlich wieso mit 21 sterben wegen so einem Unsinn wenn ich auch irgendwann mit 90 an einer Altersschwäche sterben kann? Aber ne ins offene Messer lauf scheint sinnvoller oder? Mir sind die Wesen egal, sollen sie machen ich nehm es nicht ernst.

___AUSSEHEN
Du kannst gerne selbst entscheiden wie ich aussehe. In dieser Stadt wo alle so viel drauf geben weil sie alle ins Showgeschäft wollen...da bin ich froh doch ich nur eine kleine Maus im riesigen System bin. Doch denke ich unterscheide ich mich nicht so sehr von den anderen in dieser Stadt. Meine Haare sind Hell braun und meine Augen teilen diese Farbe ebenfalls, ich sag ja nichts was sie unterscheiden würde. Nun ich bin nur ziemlich klein wen ich ehrlich bin. Außerdem habe ich meistens einen Dutt aus meinen Haaren, mein Hass gilt auch langen Haaren. Klamottenstil...hm..ich mag es lieber relax in Pastellfarben.Weite Blusen und Stoff Hosen alles was sich gut auf der Haut an fühlt. Solche hautengen Dinge finde ich total miserabel und make up benutzt ich so oder so nur leicht. Zu viel macht nicht gerade hübscher finde ich.

___HOBBYS
Schon vergessen ich lebe vom Tag zu Tag, da bleibt nicht viel zeit für Hobbys. Das einzigste was mich ein bisschen entspannt ist zeichnen oder malen. Zwar verabscheue ich es wenn ich eine Version zeichne aber das zeichnen so ohne drang oder Druck fühlt sich ganz gut. Es ist das Gegenteil was ich brauche in meiner schnellen Welt wo alles so gesehen an mir vorbei schwindet und ich nur hinter her schauen kann, das zeichnen und malen ist langsam, langsam bewegt sich meine Hand mit dem Stift über das Papier. So wird aus dieser schnellen Welt wo ich eigentlich nichts festhalten kann mein Zu hause was sich in Zeitlupe bewegt. Das Gefühl nur als Zuschauerin mein eigenes Leben zu beobachten schwindet und ich fühl mich einfach frei. Ein Schwebe Gefühl was ich mir im Alltag nicht leisten kann, einfach träumen.


Don´t Belive me
Wo führt das nur hin

___CHARAKTERBESCHREIBUNG
Ich bin eine Irre die nicht viel von ihrem Aussehen hält. Punkt. Mehr gibt da nicht wirklich zu sagen und dieser Satz hätte dich eigentlich schon abschrecken müssen das du nicht weiter fragst. Eine kleine Träumerin bin ich halt und naiv auch noch dazu. Warum sonst wäre ich guter Dinge in diese Stadt sonst gekommen, auch sagen mir die Menschen ich sei zu desinteressiert und müsste mich mehr in die Gespräche einbringen, statt immer nur in der Ecke zu sitzen und ein Buch zu lesen. Es ist nicht so das ich was gegen andere Menschen hab aber ich möchte mir selbst überlassen sein, eine Einzelgängerin bin ich. Oft fühle ich mich selbst unter tausend Menschen alleine, alles geht mir zu schnell, ich unterschätze fremde aber überschätze michselbst. Probiere Loyal zu sein doch zweifle an mir selbst, versuch stets aufrichtig und höflich zu sein dennoch verliere ich zu leicht die Fassung. Werde dafür niedergesetzt das mir immer alles egal sein soll. Das alles leuft hier aus dem Ruder und ich weiß einfach nicht warum. Mein Kopf schmerzt, die tränen fühlen sich wie Säure an wenn sie mein Gesicht runter laufen und es stellt sich mir die Frage wie weit ich noch gehen kann bevor das was ich versuche zu verdrängen mich auffrisst. Komme nicht klar mit meinen Fähigkeiten die eine Gabe sein sollen sich aber an fühlen wie ein Fluch. Sag mir wie kann was richtig sein wenn es sich falsch an fühlt? Zweifel über Zweifel, Wörter aus Buchstaben die ich nicht verstehe. Wie kann ich mich denn bitte verlieren wenn ich mich nicht mal gefunden hab? Wenn meine Welt jeden Tag wenn die Sonne aufgeht zusammen bricht wie ein Kartenhaus Ein Fake-Lächeln was alle einhüllt und doch so schlecht gespielt ist das es jedem auffallen müsste. Die Welt ist krank und ich bekomme nur zur hören das ich mir was vormache wenn ich was ändern will. Ja ich bin dumm und naive doch ich kann nicht mehr zu sehen. Obwohl alles wieder draufhin leuft das ich nur klein bin, ein kleiner Fehler in diesem abartigen System was mich so oder so übergeht.









___Zusammenfassung
[Man könnte sagen Li ist jemand der sich ganz nach dem Motto " Wenn alles schief leuft bei dem 4 Versuch wird es wohl an mir liegen" in Korea sich ein zweites Heim aufgebaut hat. Sie ist ziemlich pessimistisch und glaub kaum das es etwas gutes in der Welt gibt. Dennoch lässt sie sich die meiste Zeit einfach tragen und leb einfach in den Tag hinein. Durch ihr ganzen hinterfragen kann man ihr manchmal nicht wirklich folgen und dazu kommt auch noch das sie sehr verschlossen ist. Jemand der sich gerne einfach nur in eine Ecke setzt und etwas liest. So unterschiedet sie klar unter "alleine" sein und "einsam" sein.


Back to the End
Der Krieg beginnt erst wenn die Hände zerschossen sind

Ich weiß ...rein garnichts darüber. Ich weiß nicht wie meine Vorgeschichte lautet, nicht wie ich sie einleiten soll. Es gibt keine Worte für eine Geschichte die es doch eigentlich nicht mehr gibt. Eine Geschichte von einer Frau und einem Mann die beide entschlossen ein Kind bekamen und sich Geld von der Schwester des Mannes liehen. Sie versprachen es zurück zu geben wenn sie es konnten, doch sie konnten es nicht. Das Unternehmen welches der Mann kurz vor der Geburt des Kindes gründete brach zusammen und die kleine Familie saß auf einem Haufen aus einem weiten Nichts. Es war schon sehr schrecklich für die kleine Familie, wäre da nicht noch die Schwester des Vaters die das gesamte Geld zurück wollte. Diese Frau verlangte immer mehr Zinsen, immer mehr. Die Jahre verstrichen und es wurde immer schlimmer mit dem Geld. Was sollte man geben was man nicht hat? So also trieb die Frau die Eltern des Kindes in den eigenen Selbstmord. Natürlich blieb das nicht ohne Folgen, das Kind der beiden kam zu dieser Frau und deren Familie die ihren eigenen Bruder in den Selbstmord getrieben hat. Darüber war die Frau natürlich ganz und gar nicht glücklich. Jetzt hatte sie auch noch ein Kind von diesem Mann der sich ihr Bruder nannte. Jedoch reichte das nicht, das Kind war verrückte, es redete ständig von Geistern und anderen Wesen, sachte sie könnte sie sehen. Wer brauchte schon so ein Kind? Deshalb setzte die Frau das Kind leidlich als Haushilfe ein. Dazu sperrte sie es auch noch ein, denn ein Kind was so einen Unsinn redet würde ja das Ansehen der Frau beschmutzen und wer wollte das schon. Also wuchs das Kind ohne Freunde alleine in einem kleinen Haus auf. Sie putzte und kochte für die Familie nur um dann plötzlich zu merken das die Frau die ganzen Schulden von ihrem Vater wieder von ihr zurück wollte.Reichte es nicht das ihr Vater mit seinem Leben gebüßt hatte? Also nicht. Deshalb musste das Kind schon sehr früh anfangen zu Arbeiten doch sie wechselte immer ihren Job. Es war nicht als hielt sie sich für was besseres doch sobald sie länger einen Beruf ausübte hörte sie von den Kollegen Gerede das sie nicht ganz normal war. Das Kind wollte das nicht herraus fordern und wechselte immer wieder die Arbeit doch schon bald wusste das ganze Dorf über sie Bescheid, das sie glaubte mit Geistern zu reden und komische Dinge zeichnete, also beschloss sich das Kind verträumt wie es war weg zu gehen , von allem weg zu laufen. Wohin würde sie gehen? Sie lies dies ein Pfeil entschied welche sie auf eine Landkarte warf. Hauptsache weg. Der Pfeil landete auf Seoul einer Stadt ( nein der größten Stadt) in Südkorea. Was für eine nette Geschichte nicht wahr? Ich fänd sie wirklich noch netter wenn es nicht meine eigene Geschichte wäre und ich nicht dieses dämliche kind hätte sein müssen.




Meine Tante, die Schwester meines Vaters. Ich hatte nie ein gutes Verhältnis zu ihr. Doch ich kann auch nicht behaupten sie gekannt zu haben, wir liefen an einander vorbei, waren zu verschieden. Nach dem Grund warum sie das alles mit meinen Eltern gemacht hat hab ich nie nach gefragt. Sie war eine berühmte Frau, deshalb verstand ich irgendwann warum ich nicht das Haus verlassen dürfte und auch warum mich niemand sehen darf. Mir war ja bewusst das ich nicht ganz normal war. Das Geld wollte sie wahrscheinlich von mir auch nur zurück weil sie pleite war, hatte wohl doch nicht mit ihrer großen Karriere geklappt. Selbst jetzt noch schicke ich ihr jeden Monat Geld , auch wenn mir kaum was bleibt.






Meine Mutter war bestimmt eine tolle Frau, ob ich wohl meine Fähigkeiten von ihr geerbt habe? Ob sie mir hätte beibringen können wie sie einsetzte? Ich weiß es nicht, ich kann nichtmal mit bestimmt sagen das sie wirklich eine tolle Frau war, ich kann eigentlich garnichts mit Gewissheit sagen was sie angeht. Wer war sie? War sie so wie mein Tante sagte einfach auf das Geld meines Vaters aus? Liebte sie mich und Vater wirklich? Auch wenn meine Tante das Gegenteil sagt glaube ich schon das sie es tat warum sonst hätte sie mit Vater sterben sollen wenn sie ihn nicht über alles geliebt hätte. Doch auch dran könnte ich zweifel wenn ich nach einem Zweifel suchen würde.







Die Beziehung zu meinem Vater war..gar nicht vorhanden. Selbst als ich noch klein war habe ich ihn kaum gesehen weil er immer fort war. Natürlich würde ich auch gerne wissen wer er so ist aber eigentlich möchte ich nicht alles über ihn wissen, wenn er genauso war wie meine Tante dann möchte ich es nicht wissen da lass ich lieber meine Fantasie mitspielen und hoffen das er ein guter Mensch war und nichts böses im Schilde führte. Die frage ob er meine Mutter wirklich geliebt hat weiß ich nicht. Ob er sich wegen meiner Mutter auch zum Selbstmord hinreisen ließ oder anderes rum ist fragwürdig und Waage, ich möchte nichts glauben was nicht bewiesen ist.



Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Li Miju
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Lost Seoul :: Vorrübergehende Entrümpelung-
Gehe zu: