StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Kim Hyunjae

Nach unten 
AutorNachricht
Kim Hyunjae



Mehrcharaktere : MC und Soohyun
Anzahl der Beiträge : 23
Won : 27
Anmeldedatum : 13.05.13
Ort : Seoul

BeitragThema: Kim Hyunjae    Mi Mai 15, 2013 7:29 am




X. BASICS
Do you know me?


Name:
X. Kim
Vorname:
X. Hyunjae
Spitzname:
X. Uh, eine ganz schlechte Idee. Spitznamen sind nichts für Hyunjae. Das einzige was er noch akzeptiert sind Bezeichnungen wie "Hyung", "Oppa" etc. Er wird am liebsten mit seinem "richtigen" Namen, also Hyunjae, angesprochen.
Geburtstag- und Ort:
X. Geboren 20.05.1813
X. Daegu
X. Gestorben 05.07.2010
X. Seoul
Richtiges Alter:
X. 200 Jahre alt
Optisches Alter:
X. Viele Leute schätzen ihn auf 17 Jahre und da er nicht mehr genau weiß, mit welchem Alter er umgebracht worden war, bleibt er auch bei 17 Jahren.
Staatsangehörigkeit:
X. koreanisch
Wesen:
X. Gefallener Engel
Fähigkeiten:
X. Memory - Manipulation
Das heißt, er kann die Erinnerungen und Gedanken einer Person nach seinem eigenen Gedanken verändern. Eintritt verschafft er sich, in dem er diese Person berührt.
X. Zeiteinfrierung
Er kann für kurze Zeit die Zeit einfrieren und dieser Zeit tun und lassen was er will.
Beruf:
X. Eigentlich sollte er seinem Aussehen noch Schüler sein, doch Hyunjae geht nicht mehr zur Schule. Er findet er hat genug Zeit dort verbracht, deswegen arbeitet er nun als Assistent eines Game - Designers. Dort verdient er nicht viel und steht ganz unten in der Hirachie der Angestellten, jedoch sitzt er nicht den ganzen Tag unnötig auf einem Stuhl und hört sich Vorträge von Sachen an, die er in seinem Leben wahrscheinlich nie brauchen wird.

X. Character
Let me tell you something that you already know


Charakter:
X. Vor seinem Tod war Hyunjae noch ein wenig anders, als sein Charakter heutzutage ist. Damals war er noch aufgeschlossener, vertraute Leuten und wies niemanden mit harschen Aussagen ab. Aber nach seinem Tod stürzte er ersteinmal in ein tiefes Loch. Aus diesem kam er nicht ohne Blessuren hervor, diese waren nur innerlich aber grundlegend anders.
Wo früher mal ein fröhlicher, offener Junge war, war nun ein tief im Herzen verbitterter, verschlossener Jugendlicher.
Hyunjae ist eher ein Einzelgänger. Viele Leute werden zu Einzelgängern, weil sie es so wollen oder nicht wissen wie sie mit Leuten umgehen sollen. Bei Hyunjae trifft das zweite zu. Er wollte nie ein Einzelgänger werden, hasst es auch dass er sich in diese Richtung entwickelt hat, kann jedoch nichts dagegen tun.
Es fällt ihm schwer auf Leute zu zugehen und ein Gespräch anzufangen. Es irritiert ihn, wenn Menschen einfach so auf ihn zu gehen. Und dann nimmt das Schicksal seinen Lauf. Hyunjae ist dadurch so überfordert, dass er nicht wirklich weiß ,was er antworten soll. Dadurch wirken seine Entgegnungen meist sehr harsch und unfreundlich. Die meisten lassen ihn dadurch in Ruhe. Das ist aber genau die Reaktion, vor der sich Hyunjae fürchtet: ausgeschlossen und ignoriert zu werden. Dadurch fällt er immer tiefer in das Loch, aus dem er nur noch schwer wieder hervorkommt. Meistens verkriecht er sich dann für Stunden in seinem Bett oder malt. Es ist ein Teufelskreis aus dem es kaum ein Entrinnen gibt.
Aber Hyunjae hat nicht nur Schwächen. Seine ganzen Gedanken und Erlebnisse verarbeitet er in seinen Bildern. Er ist ein phänomenaler Zeichner, dessen Talent sich schon in seiner Kindheit gezeigt hat. Früher gewann er ein paar Malwettbewerbe in seinen unzähligen Schulen. Seine Eltern konnten seinem Talent jedoch nichts abgewinnen und so zeichnete er weiter ohne die Unterstützung seiner Eltern. Wäre er nicht so bessesen von der Idee gewesen, in die Firma seiner Eltern einzusteigen, wäre er wahrscheinlich Grafiker geworden. Eine weitere Sache, die er perfekt beherrscht ist das Gamen. Dort flüchtet er sich auch hinein, wenn er wieder eine Niederlage mit Menschen erlitten hat. Dort kann er jemand anderer sein, sich vorstellen, dass sein Schicksal nicht existiert und versuchen die Welt auf seine Art und Weise zu verändern. Er hält sich gerne in Game - Arkaden auf und von seinem Lohn gibt er viel für neue Spiele aus.
Er liebt es im Regen spazieren zu gehen, da Regen für ihn die Bedeutung hat, dass es alles dreckige und schlechte aus der Welt wäscht, also auch sein Mal und der Tatsache, dass er nun ein Gefallener Engel ist. Obwohl es nicht so aussieht, interessiert er sich für seine Mitmenschen. Er liebt es, wenn sie von sich und ihren Problemen erzählen. Er hört ihnen gerne zu, auch wenn er kaum Gelegenheit dazu hat. Desweiteren besitzt er einen starken Willen, der auch alles durchsetzt was er sich vorgenommen hat, auch wenn das oft ein wenig viel ist. Trotzdem ist Hyunjae auch faul. Er könnte viel mehr Sachen erreichen, wenn er sich einfach anstrengen würde, meistens wählt er aber den einfacheren Pfad.
Er kann natürlich auch lachen, was er daheim auch oft macht. Doch tief in seinem Herzen ist er über seinen Tod und die Reaktion seines Vaters sehr verbittert und versucht einen Weg zu finden, ihnen all sein Leid heimzuzahlen.

Hobbys: 
X. PC - oder Playstationspiele spielen
X. schlafen (besser gesagt sich in seinem Bett verkriechen)
X. Im Regen spazieren gehen
X. Zeichnen
X. Charaktere entwerfen
X. Träumen

Stärken: 
X. Guter Zuhörer
X. dickes Fell//Beleidigungen prallen von ihm ab
X. starken Willen
X. kreativ
X. sensibel

Schwächen: 
X. Tollpatschig
X. ein wenig faul
X. will alles alleine durchziehen und hallst sich somit viel Arbeit auf
X. durch Tod verbittert
X. tut sich schwer Leuten zu vertrauen
X. leicht pessimistisch
X. Oft ein wenig unfreundlich


Vorlieben:
X. Game - Arkaden
X. Regen
X. Kuscheltiere
X. ausgefallene Haarfarben
X. Kirschblüten
X. Chocopie

Abneigungen: 
X. Volle U – Bahnen
X. schrille und laute Wesen
X. Gehetzt zu werden
X. Schnee
X. Handys
X. aufdringliche Leute
X. Aus seinen Gedanken gerissen zu werden

Kurze Charakterzusammenfassung:
X. Let me introduce to you, Kim Hyunjae. Ein Gefallener Engel, der wegen seines Vaters sterben musste. Verbittert in seinem Herzen und gezwungenermaßen ein Einzelgänger. Er würde sich gerne mit Menschen unterhalten, jedoch ist er oft von Menschen überrumpelt und antwortet deswegen oft harsch und wirkt unfreundlich. Doch das ist Hyunjae nicht. Er unterhält sich gerne und ist ein guter Zuhörer. Entgegen seines Aussehens liebt er süße Kuscheltiere und Chocopie. Außerdem ist er ein kleiner Game - Mania.

X. Look
Look at me now


Aussehen:
X. Wie jeder Asiate hat Hyunjae eigentlich schwarze Haare, eins seiner Hobbys ist aber sich die Haare in den ausgefallensten Farben zu färben. Sei es ganz, nur Strähnchen, blond, rot, blau etc.
Er ist durchschnittlich groß, nicht dünn aber auch nicht dick, wie gesagt durchschnittlich.
Seine Augen sind madelförmig. Sie sind nicht groß, sondern eher länglich, etwas kleiner. Sie sind wie bei fast allen anderen Asiaten fast schwarz.
Seine Flügel sind wie bei allen Gefallenen Engeln schwarz, mit einem Stich ins graue.
Das Mal, welches ihn als Gefallenen Engel zeichnet, befindet sich seitlich auf seiner Brust. Deswegen zieht er nicht einmal im Sommer sein T-Shirt aus und badet meist auch mit ihnen, da er den Anblick nicht ertragen kann.
Kommen wir nun zu seinem Kleidungsstil. Hyunjae trägt oft Röhrenjeans, mit Mustern, ohne Muster, mit Nieten, sein Kleiderschrank ziert schon alles.
Sein größtes Merkmal, an dem man ihn definitiv wiedererkennt ist jedoch seine Stimme.
Stellt euch einen Rapper mit einer dunklen, rauen Stimme vor. Und dann lasst ihn Helium einatmen und nun wisst ihr wie sich Hyunjaes Stimme anhört. Viele Leute halten ihn deswegen für süß, und Hyunjae hasst es, dass sich seine Stimme so anhört.

X. Life
Take off the dark mask


Vorgeschichte:
X. Hyunjae wurde im Jahre 1813 in Daegu geboren. Schon damals war sein Vater ziemlich auf sich bezogen. Seine Mutter durfte die Tage damit verbringen, ihren Sohn großzuziehen. Nochmals zur Erinnerung, wir befinden uns im Jahre 1813. Dort gab es keine Hochhäuser, Telefone, Internet. Korea war noch unter japanischer Herrschaft, nicht geteilt und gerade suchte eine Hungerskatastrophe das Land heim. In diese Zeit wurde Hyunjae hineingeboren. Die Hungersnot betraf seine Eltern nicht sonderlich, da sie einen relativ hohen Stand in der Gesellschaft innehatten und somit auch Geld besaßen um sich aus dieser Situation zu befreien.
Wie schon erwähnt, sein Vater verbrachte lieber Zeit damit, die Firma seines Vaters weiterzuführen, während seine Mutter sich um ihren kleinen Sohn kümmerte. Aber dies muss ja nicht unbedingt eine schlechte Sache sein, nein, für die beiden war es auf jeden Fall das beste, was ihnen passieren konnte. Seine Mutter war die Tochter eines erfolgreichen Unternehmers und war von ihren Eltenr gezwungen worden, den Sohn eines noch reicheren Unternehmers zu heiraten. Hyunjae hatte diese Ehe gehasst. Sie hatte es gehasst jeden Tag in diesem Leben das sie nicht wollte gefangen zu sein. Dass beide Familien Engel waren, war da auch keine große Hilfe. Zu dieser Zeit war es auch bei Engeln sehr verbreitet, ihre Kinder gegen ihren Willen zu verheiraten. Aber nun hatte sie einen Lichtblick in der Dunkelheit, ihren kleinen Sohn. Sie verbrachte Tag und Nacht mit ihm, versuchte ihm verschiedene Sachen beizubringen und ihn zu einem bewussten Engel zu erziehen. Sie fragte sich, welche Fähigkeiten er wohl besaß und wie sein Leben verlaufen würde. So verging die Zeit und Hyunjae wuchs so langsam heran wie jeder Engel es eben tat. Und dann kam die Zeit als sein Vater der kleinen Familie, eigentlich nur Hyunjaes Mutter, offenbarte, dass er all seine Ersparnisse aufgebraucht hatte, einen meterhohen Stapel Schulden hatte und die Gläuber ihm langsam auf die Füße traten. Aber, er hatte einen perfekten Plan wie er ihnen entkommen würde. Da die Gläubiger alle dumme, normale Meschen waren, schon für diese Weltansicht hätte er kein Engel sein können, würde er seinen Tod vortäuschen und mit seiner Familie in ein kleines Dorf ziehen, wo ihn niemand kannte und wo er sich erneut eine Existenz aufbauen konnte. Gesagt getan, obwohl sich Minkyung sich dagegen sträubte. So landeten sie in einem kleinen Dorf, das so unwichtig war, dass sich niemand mal den Namen des Dorfes merken konnte.
Dort angekommen, verhielten sie sich ersteinmal unauffällig. Jungjae gründete keine Firma und Minkyung konnte sich wieder um ihren Sohn kümmern. So wuchs Hyunjae in diesem klenen Dorf auf. Er wusste nichts von Wesen, wie Engel und anderen und von ihren Unterschieden und Konflikten. Sie wohnten ganz außerhalb des Dorfes, niemand sah jemals die Eltern des kleinen Jungen, der glücklich mit den anderen kleinen Kindern spielte. Das hatte natürlich einen Grund. Die Dorfbewohner sollten nicht merken, dass sie nicht alterten. Ihnen war klar, dass sie eines Tages weiterziehen würden müssen, da es einfach auffallen würde, wenn ein Junge seit 30 Jahren in einem Dorf wohnen würde, aber immer noch wie drei aussehen würde.
So zogen sie bis Hyunjae 12 Jahre alt wurde von Ort zu Ort, fast durch ganz Korea, trafen andere Engel und andere Wesen. Sie erlebten Kriege und Könige, die alle kamen und gingen. Hyunjae wusste nun durch seine Mutter von seiner Person und wie er sich von den Leuten unterschied, mit den er früher immer gespielt hatte. Langsam bildeten sich auch seine Fähigkeiten hervor. Er konnte die Erinnerungen eines Menschen manipulieren wie er wollte und die Zeit für eine bestimmte Zeit einfrieren. Außerdem begann er sein Talent fürs Zeichnen zu entdecken, doch obwohl er es echt gerne tat, war er lieber bei seinem Vater in der Firma, die er sich nach langen Jahren wieder aufgebaut hatte und studierte dort alles. Dies gefiel seiner Mutter nicht. Es gefiel ihr auch nicht, dass er genauso wie sein Vater werden wollte. Sie wusste von en dunkelsten Geheimnissen ihres Mannes und wusste, dass er kein ehrwürdiger Engel war. Doch Hyunjae ließ sich nicht von seinem Plan abbringen. Er lief mit glänzenden Augen in den Gängen der Firma herum und ahmte seinen Vater nach. Seinem Vater gefiel das sehr. Er war stolz darauf. Aber nicht auf seinen Sohn, nein nein, sondern auf sich selbst, dass er es geschafft hatte, so einen guten Eindruck auf seinen Sohn zu machen. Ein paar Jahre später war es mit Idylle aber wieder vorbei. Seit Wochen schrieb die Firma schon wieder rote Zahlen und die Gläubiger klopften wütend an ihre Tür. So beschloss sein Vater, erneut seinen Tod vorzutäuschen, er hatte jetzt schon einige Übung darin, und so zogen sie Incheon. Noch immer nicht hatte sein Vater seinem Sohn die Wahrheit über die Umzüge erzählt. Er ließ ihn immer noch in dem Glauben, dass er so vielen Leuten wie möglich helfen wolle und sie deswegen umziehen würden. So ließ Hyunjae schweren Herzens seine wenigen Freunde hinter sich und versuchte sich in Incheon ein neues Leben aufzubauen. Dorthin waren sie nämlich gezogen.
Die nächsten Jahre können wir getrost überspringen. In ihnen passierte nicht viel. Hyunjae wuchs heran, sein Vater konnte immer noch nicht mit Geld umziehen und Minkyung war immer noch voller Hass auf ihren Mann. Hyunjae spielte weiterhin mit Menschenkindern. Er kannte nur Engel, keine der anderen Wesen waren ihm je begegnet. Daran war seine Mutter schuld. Sie wollte ihn immer noch vor mölichen Gefahren beschützen. So schritten die Jahre heran.
Wir stoppen nun im Jahr 1945. Ja, richtig, die Zeit des Koreakrieges. Da Incheon sehr nah an Seoul liegt, war es natürlich ebenfalls von den Invasionen der Nordkoreaner betroffen. Zu dieser Zeit waren viele Engel im Einsatz um sterbliche zu beschützen und um das Leid so gering wie möglich zu halten. Minkyung wollte sich auch gerne daran beteiligen, sie konnte es nicht ertragen, Leute sterben zu sehen. Obwohl er noch sehr jung war, wollte Hyunjae auch seiner Mutter helfen, doch sein Vater war sich dafür zu fein. Er richtete es so ein, dass sie zu dieser Zeit in Amerika waren und konnte sich so aus der Affäre ziehen. Minkyung war rasend vor Wut und reiste auf eigene Faust zurück in ihr Heimatland. Hyunjae war verwirrt von der Situation. Er wusste nicht was er tun sollte und blieb somit bei seinem Vater in Amerika. Er kam jedoch mit der Umstellung seines Lebens dort nicht klar. Er zog sich immer weiter zurück, besaß keine Freunde und fing anmehr zu zeichnen. Als der Krieg beendet war und einigermaßen Ruheh in Korea eingekehrt war, zog sein Vater mit ihm wieder zurück nach Korea. Dort traf er auch seine Mutter wieder, die tatkräftig bei dem erneuten Aufbau von Seoul geholfen hatte. Sie beschlossen in der Stadt wohnhaft zu bleiben und so verging wieder Zeit, die wir erneut vorspulen werden.
Bis zu den Tagen von Hyunjaes Tod.
Für Hyunjae war es am Anfang ein ganz normaler Tag gewesen. Er war wider seines Willens früh aufgestanden und in die Schule gegangen. Dann hatte er beschlossen, die Nachmittagskurse zu schwänzen und in den Game - Arkaden seine Zeit zu vertreiben. Auf dem Weg dorthin wurde jedoch von Männern aufgehalten, die ihn bevor er wusste was ihm geschah und er sich wehren konnte, betäubten.
Als er wieder die Augen aufschlug, befand er sich in einer dunklen Fabrikhalle. Wasser tropfte nach unten und es war kalt. Er versuchte sich zu befreien, die Zeit einfrieren zu lassen, doch nichts davon funktionierte. Er wurde langsam panisch, er wollte einfach von hier weg.
Plötzlich öffnete sich eine Türe und eine Person trat ein. Sie kam immer näher, bis Hyunjae seinen Atem spüren konnte. Der Dramatik halber werden wir nun zurück in diese Zeit schwenken und alles so erleben, wie Hyunjae es erlebt hat.
"Das hilft alles nichts. Der gesamte Raum ist gesichert. Hier können auch keine Engel entkommen." Die Stimme war leise und rau. Hyunjae versuchte etwas in der Dunkelheit zu sehen, doch es brachte nichts, es war einfach alles zu dunkel.
"Eigentlich ist es nicht unser Style unschuldige zu kidnappen um sie für die Taten anderer bezahlen zu lassen, aber bei deinem Vater ging es nicht anders. Er hat dich sogar anstatt seiner angeboten."
Hyunjae spürte etwas an seiner Wange und zog sein Kopf ruckartig weg. Eine raue, unangenehme Lache ertönte.
"Keine Angst. Wenn dein Vater uns die Sachen bringt, die er uns schuldet, wird dir nichts passieren. Wenn nicht, dann sieht es schlecht für dich aus." Die Lache ertönte erneut und eine Tür schlug zu.
So verbrachte Hyunjae Stunden, Tagen, Wochen, er konnte nicht sagen, wie schnell die Zeit verging, in dieser Fabrik. Seine Augen gewöhnten sich immer mehr an die Dunkelheit, seine Ohren schärften sich und sein Körper verlor immer mehr Wärme. Er konnte seine Fähigkeiten nicht einsetzen, aber er war sich sicher das sein Vater ihn hier herausholen würde. Er war ja sein Sohn. Er würde es tun. Doch irgendwann kam der komische Typ wieder. Diesmal mit anderen, anscheinend Gefolsleuten. Hyunjae richtete sich mit seiner letzten verbliebenen Kraft auf und blickte sie hoffnungsvoll an. Der Typ löste sich aus der Reihe und kam auf ihn zu. Er ließ sich auf die Augenhöhe des gefesselten nieder und seufzte.
"Es tut mir wirklich leid Hyunjae, mein kleiner Engel, ich hätte dich wirklich gerne am leben gelassen, aber nachdem wir bei dem Vater schon so die Klappe aufgerissen haben, können wir dies nicht mehr." Die Hand fuhr nocheinmal durch seine Haare und der Typ drehte sich um und ging auf die Türe zu.
"Warte!" Hyunjae hatte seine Stimme wiedergefunden.
"Das heißt mein Vater hat euch nichts gegeben?" Der Typ drehte sich um und nickte.
"Genau das heißt es."

Was darauf folgte wird hier nicht erwähnt, dass hier ist keine Horror - Geschichte.
Als Hyunjae aufwachte, war er an einem komischen Ort. Er hatte schwarze Flügel und war von anderen Engeln umgeben. Seine Eltern waren darunter. Plötzlich kam ein Engel auf ihn zu und drückte ihm etwas in die Seite. Das war der Moment als Hyunjae sein Mal bekam. Seine Mutter weinte, während sein Vater ihn mit keinem Blick würdigte.
Seitdem sind viele Jahre vergangen, aber Hyunjae ist immer noch voller Wut auf seinen Vater.

X. Family
Thank you


Vater:
X. Kim Jungjae//640 Jahre//Besitzer einer Firma//wandte sich von seinem Sohn ab
X. Hyunjae blickte immer zu seinem Vater auf. Dieser war für ihn das Symbol eines gutmütigen Engels er wollte genauso werden wie er. Jedoch war sein Vater das genaue Gegenteil davon. Er täsuchte mehrere Male seinen Tod vor, um Gläubigern zu entkommen und baute sich an einem anderen Ort erneut eine Firma auf, natürlich unter einem anderen Namen.
Seinem Sohn erzählte er, dies mache er damit die Menschen wegen seines Alters nicht misstrauisch würden und vielen an versciedenen Stellen zu helfen.
Jungjae versuchte Hyunjae in die Firma zu integrieren. Als sein Sohn starb und zu einem Gefallenen Engel wurde, wandte er sich von ihm ab und blockte alle Annäherungsversuche ab. Er war jedoch auch der Grund weswegen sein Sohn ermordet wurde.

Mutter:
X. Kim Minkyung//550 Jahre alt//hat noch Kontakt zu Hyunjae
X. Seine Mutter war die einzige, die von den wirklchen Taten ihres Mannes wusste Sie verabscheute ihn dafür, konnte aber nichts dagegen unternehmen. Sie war die Tochter eines berühmten Bankers und wurde deswegen gezwungen Jungjae zu heiraten, obwohl sie sich heftig wehrte. Für sie war ihr Leben dadurch oft eine Qual, die nur durch ihren Sohn etwas gelindert werden konnte. Diese Welt stürzte erneut in sich zusammen, als dieser getötet wurde. Doch gegen den Willen ihres Mannes besucht sie ihn ab und zu.

Geschwister:
X. -//-

Sonstiges:
X. -//-

X. Characterstuff
All things come to an End

Avatarperson:
X. JR (Kim Jonghyun)
Dein Alter:
X. 16 Jahre jung
Mehrcharaktere:
X. MC
Darf dein Steckbrief, Set etc. weitergeben werden:
X. Nein, nichts davon
Wie hast du zu uns gefunden:
X. Gründerin des Forums Very Happy
Bei Listen eingetragen:
Codewort:
X. I lost my mind
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Kim Hyunjae
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Lost Seoul :: Vorrübergehende Entrümpelung-
Gehe zu: